Die ganze Welt der Investments

fondsweb.de - Dividenden weltweit schwächeln: Das Schlusslicht bildet Europa 05.09.19 Meldung

(boerse-online) - Weltweit gehen die Steigerungsraten der Dividenden zurück. Sie lagen nur noch bei 4,6 Prozent. Das Dividendenwachstum in Europa entwickelt sich bereits seit einigen Jahren schwächer als im Rest der Welt, das zweite Quartal 2019 bildete hier keine Ausnahme. Von Jörn Kränicke

Die sich langsam abkühlende Wirtschaft schlägt sich nun auch schon in den Dividendenzahlungen nieder. "Wir sehen bei einem breiten Spektrum von Unternehmen eine Abschwächung des Dividendenwachstums, und auch die Zahl der Dividendenkürzungen nimmt zu. In den letzten zwei Jahren sind die globalen Dividenden allerdings sehr stark gestiegen, sodass die aktuelle Verlangsamung des Wachstums keinen Grund zur Besorgnis darstellt", sagt Ben Lofthouse, Aktienchef von Janus Henderson. Laut des Janus Henderson Global Dividend Index waren zwar im 2. Quartal die Ausschüttungen mit 513,8 Milliarden US-Dollar so hoch wie noch nie zuvor, aber die Wachstumsrate der Ausschüttungen war die niedrigste seit zwei Jahren. Die Dividendenzahlungen erhöhten sich auf Dollarbasis um 1,1 Prozent. Gerechnet in den jeweiligen Landeswährungen lag sie bei 4,6 Prozent. Diese Wachstumsrate liegt nur leicht unter dem langfristigen Durchschnitt. Daher gab es auch nur in wenigen Ländern Rekordausschüttungen. Japan, Kanada, Frankreich und Indonesien waren die einzigen Länder mit Ausschüttungsrekorden. Das stärkste Wachstum verzeichneten Schwellenländer wie Russland und Kolumbien. Unter den Industrieländern war Japan der Spitzenreiter. Die Dividendenzahlungen sind saisonal sehr unterschiedlich. Besitzer europäischer Aktien erhalten 70 Prozent der jährlichen Ausschüttungen im 2. Quartal, dennoch schneidet die Region in der aktuellen Ausgabe des Index am schwächsten ab. Das Dividendenwachstum in Europa entwickelt sich bereits seit einigen Jahren schwächer als im Rest der Welt, das zweite Quartal 2019 bildete hier keine Ausnahme. Die Zahlungen bewegten sich auf dem niedrigsten Stand seit über einem Jahr. Insgesamt bildet Europa im 2. Quartal das weltweite Schlusslicht. Vor allem einige massive Dividendenkürzungen schmälerten das Gesamtergebnis. Allerdings ist auch der Anteil der Unternehmen, die ihre Ausschüttungen anhoben, rückläufig. Nur rund 60 Prozent der deutschen Unternehmen erhöhten ihre Ausschüttungen, darunter die Deutsche Telekom und Adidas. Am schwächsten entwickelte sich die Automobilindustrie mit deutlichen Dividendenkürzungen bei BMW und Daimler. In Frankreich, dem mit Abstand größten Dividendenzahler in Europa, erhöhten drei Viertel der französischen Unternehmen ihre Dividenden gegenüber dem Vorjahr. Nur bei EDF gab es eine Kürzung. In Japan stiegen die Ausschüttungen um 6,8 Prozent. Fast drei Viertel der Unternehmen erhöhten ihre Dividenden. Seit nunmehr vier Jahren ist das Dividendenwachstum in Japan höher als im Rest der Welt. Mittlerweile hat Japan zur asiatisch-pazifischen Region und zu Nordamerika, den beiden Regionen mit dem höchsten Dividendenwachstum, aufgeschlossen. Dort stiegen die Ausschüttungen seit Ende 2009 um nahezu 130 Prozent. Aber auch das Dividendenwachstum in den USA schwächelt langsam. Es wurde das schwächste Dividendenwachstum seit zwei Jahren registriert. Dennoch erhöhten mehr als vier Fünftel der Unternehmen ihre Ausschüttungen.



Quelle:
fondsweb.de